Nützliche Sammlung von Befehlen für Linux

Wir haben eine kleine Sammlung von Befehlen für die gängigen Linux Distribution (Debian, Ubuntu etc.) zusammengestellt. Die meiste Arbeit geht verloren, wenn jeder Schritt manuell ausgeführt werden muss. Alle Dateien eines Ordner, mit mehr als 5000 Dateien, umzubenennen, kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Vielleicht sind die passenden Befehle in unserer Sammlung 😉

Dateien suchen und auflisten, die älter als 2 Tage sind:

Dateien löschen, die älter als 2 Tage sind:

Dateien mit GZIP packen, die älter als 2 Tage sind und der Dateiname (Dateiendung) nicht mit .gz endet:

Dateien mit GZIP packen, die im Unterverzeichnis ordner*/* liegen, *2013* im Namen und nicht mit der Dateiendung *.gz endet:

Dateien suchen und auflisten, die größer als 1MB sind:

Logs mit GZIP packen, die älter als 2 Tage sind und noch nicht gepackt wurden:

Inhalt eines Ordners inkl. mit den Unterverzeichnissen löschen, der zu groß für ein rm -rf ist:

Dateien durchsuchen, auch wenn der Pfad oder der Dateiname nicht bekannt ist:

Dateien nach Inhalt durchsuchen und löschen, wenn keine Übereinstimmung:

Dieser Befehl ist nützlich, um Mailqueues zu leeren.

Alle Sonderzeichen in Dateien anzeigen:

Alle Dateinamen im aktuellen Verzeichnis in Kleinbuchstaben umwandeln:

Erweiterung einer Datei ändern:

In unserem Beispiel wird die Dateiendung .TXT in .txt geändert.

Kommandozeile verschleiern:

DoExec verhindert die Anzeige des ausgeführten Programms in der Prozessliste.

SSH-Verbindung tunneln:

Bootsektor einer Festplatte überschreiben und durch das richtige Laufwerk ersetzen:

Datei mit einer bestimmten Größe erstellen:

In unserem Beispiel wird im Home-Verzeichnis eine 20MB große Datei mit dem Dateiname dateiname erstellt.

Eine Zeile mit awk parsen und ausgeben:

In unserem Beispiel ist das Leerzeichen das Feldseparator. Das erste Feld wird ausgegeben.

.patch-File erstellen:

Kompletten DNS-Cache leeren:

DNS-Cache für eine bestimmte Domain leeren:

Reverse-Zonefile des DNS-Servers neu laden:

Alle Dateien und Verzeichnisse auflisten, die mit bestimmten Dateinamen anfangen oder aufhören:

In unserem Beispiel werden alle Dateien nd Verzeichnisse aufgelistet, die mit dem Dateinamen 2013 beginnen. Die Operation * steht für Match-Self und kann beliebig verwendet werden. Wenn sich der gesuchte Begriff nicht vor oder am Ende des Dateinamens befindet, kann ls *2013* verwendet werden.

Dateien und Verzeichnisse ohne Unterverzeichnisse auflisten:

Programme oder Script immer mit einem yes/y bestätigen:

Einige Programme verlangen eine Bestätigung der Eingabe (z.B. yes / no). Durch eine Pipe und YES, ein vorinstalliertes Programm von Linux, können alle Schritte eines Programms oder Script bestätigt werden. Bei Konfigurationsschritten werden die Standardeinstellungen verwendet.

Kommandostack (History) der Bash löschen:

Eigene IP-Adresse herausfinden (IPv4 und IPv6):

Dieser Befehl ist nützlich bei Einwahlverbindungen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.